HOME I FIRMA I EINSATZ I KONSTRUKTION I BAUVORHABEN IM BILD I IMPRESSUM I KONTAKT I LINKS I

 

 

Passivhaus mit Galerie

Bauweise: massive Dübelholzbauweise

Wandaufbau Außen nach Innen: Fassade 27 mm Holzschalung, 22 mm Konterlattung, 22 mm Holzfaserdämmplatte, bzw. Putz und 60 mm Holzfaserdämmplatte, 360 mm thermisch getrennte Dämmständer mit Dämmung, Luftdichtung mit Dampfbremswirkung, 70 mm massive Blockbohlen stehend mit Holzdübeln verbunden.

Dämmstoffe:

Zellulosefaser, Holzfaserplatte, Hanf, Schaumglasplatte und Schaumglasschotter

Haustechnik:

Lüftungsanlage mit Soleerdwärmetauscher sowie Abluftwärmepumpe und elektronisch angesteuerten Pelletofen zur Raumheizungsunterstützung

U-Werte: Außenwand 0,09 W/(m²K), Dach 0,09 W/(m²K) Jahresheizwärmebedarf 14,8 kWh/(m²a) Jahresprimärenergiebedarf max. zulässig: 120 kWh/(m²a) Jahresprimärenergiebedarf berechnet: 34,0 kWh/(m²a) Wohnfläche (berechnet nach II. Berechnungsverordnung): 188 m² plus Nebenräume 22 m²

Preis: 395 000 Euro schlüsselfertig ab OK.

EG: Das Erdgeschoß beinhaltet gegen Süden den großzügigen Wohn-, Ess- und Küchenbereich der bis zur Firstpfette mit einer Höhe von fast 8,5 m offen ist. Sonst ist im EG der Haustechnik/Hauswirtschaftsraum, Arbeitszimmer und Gäste WC vorhanden.  

OG: Das Obergeschoß ist mit Elternschlafzimmer und Ankleide, Kinderzimmer und Badezimmer sowie einer großzügigen Galerie ausgestattet.  

DG: Im Spitzboden steht eine 8,6 X 4,5 m große Fläche für ein Studio zur Verfügung. Es besitzt eine Fensteranlage mit Aussicht in den Wohnraum und weiter durch den Luftraum in den Garten im Süden durch die verglaste Südfront.

 

 

 

 

Eine lange und sehr intensive Planungsphase ging diesem Bauvorhaben voraus

 

 

Besonders wichtig waren der Baufamilie folgende Punkte:

- Verwendung ökologischer, nachwachsender Baumaterialien sehen sie als ihren Beitrag zum Umweltschutz an

- Bau im Passivhausenergiestandard mit geringem Heizkennwert und Jahresprimärenergiebedarf zur optimalen Ressourcenschonung

- Verwendung eines Pelletofens als Zusatzheizung für die Lüftungsanlage als CO2-neutrale Heizenergieerzeugung

- Moderner offener Wohnbereich mit Galerie und Innenfenster zum DG als Basis einer kommunikativen Wohnkultur

 

Fundament arbeiten - die Schalung wird vor dem Betonieren, wenn immer möglich von HolzHausplus geprüft
Schaumglasschotter am Randbereich als Alternative zum Streifenfundament mit Dämmeigenschaften, wasserdurchlässiger sowie statisch tragender Funktion
Die Ausgleichsschwelle der Wände wird gelegt. Eine Arbeit die mit großer Genauigkeit durchgeführt wird.
Während der Montage der Ausgleichschwelle wird das Gerüst aufgebaut
Jetzt kommen die Wandelemente und es kann richtig los gehen
Die Südseite wird auf Grund der großen Fensterfassade erst auf dem Boden montiert
Spannung liegt in der Luft
geschafft - die komplette Wand steht
Das Einsetzen der weiteren Wandelemente....
....und noch eins
starker Regen bringt zusätzliche Arbeit, aber man sieht - das Gebäude ist am Sockel sehr gut abgedichtet. Das ist ein Qualitätmerkmal, nur in diesem Fall kontraproduktiv.
Deckenelemente bis zu 10,8 m lang und 2,5 m breit mit den notwendigen Aussparrungen
Das HolzHausplus-Team hat sich eine Pause verdient
Das letzte Dachelement
und schon beginnt das Einsetzen der Fensterfronten
hier wiegt ein Fensterfügel über 100 Kilogramm
Der Bauherr überprüft zum ersten Mal die Fenstereinstellung und freut sich sichtlich
Die Fenster der Südfassade hatten wir in 6 Stunden montiert.

Dann gibt es ein zünftiges Richtfest und der Haussegen in Form eines Richtspruchs

wird verkündet

Anbrigen der thermisch getrennten Dämmständer

Für die Kamindurchführung verlangt der Kaminkehrer

besondere Konstruktionen und Materialien

Die Kamindurchführung für den Pelettofen von Innen in der Rohbauphase
Innenansicht des Arbeitszimmers
Die Galerie und das Dachgeschoß
Der obligatorische Blower-Door Test bescheinigt gute Arbeit der Luftdichtungsarbeiten
der Blower-Door von Außen
Der Bauherr übernimmt Innen in Eigenleistung die Montage des Fußbodens, hier an der Ausrichtung der Unterkonstruktion mit speziellen Trägern
Es gibt viel zu tun im Innenausbau - das ist alles für die Haustechnik
Außen wird alles vorbereitet um das Dach zu decken

Um kurze Bauzeiten zu erreichen muß alles Hand in Hand gehen. Das Dach wird gedeckt und gleichzeitig wird die Zelluloserfaser (Isofloc) in die zu dämmenden Hohlräume geflockt

Der Bauherr beginnt mit der Holzfassade
Verputzt und mit fertiger Holzfassade ....
.... sieht es von Außen schon fast fertig aus
und Innen wollen 240 m² Parkett verlegt, geschliffen und geölt werden.
Der Bauherr und sein Sohn in Aktion
Schwierige Detailarbeit am Anfang und Ende
Parkett Eichemassiv geölt und gewachst
Haustechnikraum
Ein Resultat was sich sehen lassen kann Die Treppe halb gewendelt an vier Wänden
Bad Blick von der Galerie
Blick ins Studio Fenster im Studio
Blick in den Wohnraum vom Studio Küchenbereich
Ein großzüger Lebensbereich
Außenansichten Die Baufamilie ist mit dem ersten Winter und ihrem Energiekonzept sehr zufrieden
BAUVORHABEN IM BILD