HOME I FIRMA I EINSATZ I KONSTRUKTION I BAUVORHABEN IM BILD I IMPRESSUM I KONTAKT I LINKS I

 

Passivhaus in Rheurdt

Bauweise: Hochgedämmte wärmebrückenfreie Blockbohlenbauweise

Wandaufbau: 27 mm Douglasie Holzschalung, 22 mm Lattung, 22 mm Holzfaserdämmplatte, 350 mm wärmetechnisch getrennte Wandständer bzw. Zellulosefaserdämmung, Luftdichtung mit Dampfbremswirkung, 70 mm Dübelholzblockbohlen

Dämmstoff: Zellulose für Außenwand, Holzfaserdämmplatte für Außenwand und Trittschalldämmung, Flachs für Innenwand

Haustechnik: kombinierte Wärmepumpe mit Lüftungsanlage und Wärmerückgewinnung sowie Erdvorwärmung, Regenwassernutzungsanlage

U-Werte: Außenwand 0,10, Dach 0,10 W/(m²K)

Jahresheizwärmebedarf: 14 kWh/(m²a)

Jahresprimärenergiebedarf max. zulässig: 120 kWh/(m²a)

Jahresprimärenergiebedarf berechnet: 79 kWh/(m²a)

(für Heizung und Lüftung 50)

Wohnfläche (berechnet nach II. Berechnungsverordnung): 180 m².

Preis: 296 000,00 Euro schlüsselfertig ab OK.

 

In einer Ökosiedlung am Niederrhein sollte ein besonderes Haus entstehen. Ein fünfeckiges Gebäude mit zwei gleichberechtigten Kinderzimmern gegen Süden im Obergeschoß. Für die Baufamilie war es besonders wichtig ein möglichst gesundes Haus zu bauen und zu bewohnen. Zwei gleichgroße Kinderzimmer mit Balkon waren eine weitere Bedingung an die Planung.

Diese wurde umgesetzt mit ausgewählten Materialien. Es wurden überall leimfreie Hölzer eingesetzt, bis auf die statisch tragenden Elemente, den Fensterlaibungen und den Fenstern selbst. Im Innenraum kamen massives Holz, Gips und Fliesen zum Einsatz, die mit natürlichen Farben und Ölen behandelt wurden.

Eine Lüftungsanlage war für die Baufamilie ausdrücklich gewünscht, da einige Familienmitglieder allergische Reaktionen auf Umwelteinflüsse hatten. Eine besondere konstruktive Herausforderung war die massive Dachkonstruktion (der Dachaufbau ist prinzipiell gleich des Wandaufbaus) das Studio im Spitzboden mit seinen zwei Schleppgauben. Das Resultat ist ein herrlicher Raum, den gleich die älteste Tochter in Besitz nahm. (Soviel zur genauen Planung).

Von Außen ergibt die zweifarbige Holzfassade ein besonderes Augenmerk in der sonst sehr einheitlichen Siedlungsgestaltung.

 

Der Keller entsteht
Der Aufbau kann beginnen
Blick ins Erdgeschoss am frühen Nachmittag
Die Geschossdecke liegt
Die Tochter der Baufamilie hat mit viel Freude, nach der Schule beim Abkleben für die Lufdichtkeitsebene geholfen
Die Dachkonstruktion und die Gauben sind schon mit den Holzfaserdämmplatten versehen
Die Kinderzimmer
...werden begutachtet

und das Studio/Arbeitszimmer des Vaters wurde für gut befunden

Die Töchter haben dies als Kinderzimmer gekapert.

Nun Haben die Eltern zwei gleichberechtigte Arbeitszimmer.

 

Bei soviel Überzeugungskraft können die Erwachsenen nur lächeln

Blick ins Wohnzimmer mit der zusätzlichen Ecke
Das fünfeckige Haus bietet besondere Ansichten

Die Baufamilie ist mit der Umsetzung Ihres Farb- und Formkonzept

sehr zufrieden. Die Fassade wurde von der Baufamilie selbst

gestrichen und montiert.

BAUVORHABEN IM BILD